Angebote zu "Roman" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Exploded View: Johannesburg - Roman
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Südafrika: Für viele ein Sehnsuchtsort von magischer Anziehungskraft. Doch seit dem Ende der Apartheid macht das Land eine schwierige Phase durch. Mauern, Stacheldraht und Zäune zerteilen Johannesburg, seine heimliche Hauptstadt. Soziale Differenzen und wild wuchernde Siedlungen sprengen die Metropole, festungsartige Wohnstätten am Freeway improvisieren eine halb fertige Welt. Zu ihrem schärfsten Analytiker und angesehensten Schriftsteller hat sich Ivan Vladislavic? entwickelt. Sein Roman Exploded View gliedert sich in vier lose miteinander verbundene Teile, deren Protagonisten eines gemeinsam haben: Alle vier versuchen ihren Platz im neuen Südafrika zu bestimmen, alle sind Sinnsucher in einem veränderten Koordinatensystem. Mit äußerster Präzision und bestechender Klarheit beschreibt Vladislavic die südafrikanische Lebenswirklichkeit. Seine große Vorliebe gilt dabei der Architektur, an der sich die gesellschaftlichen Umbrüche festmachen lassen. Vladislavic? ist ein Meister des zweiten Blicks, ein Virtuose im Zusammenfügen der Details, die uns den Mechanismus des Ganzen erklären. Entstanden ist ein Monumentalpanorama Südafrikas auf einem sprachlichen Niveau, das seinesgleichen sucht. Der Roman ist eine Tour de Force, die unter die Oberfläche dringt. In grandiosen Sätzen bringt der Autor die Stadt zum Oszillieren: ihre Verheißungen und Abgründe, ihre Tragik und ihren Witz. Ivan Vladislavic wurde 1957 in Pretoria geboren und lebt seit den 1970er Jahren in Johannesburg, wo er zunächst Literatur studierte. Seit 1989 arbeitet er als freier Lektor und Schriftsteller. Er ist Autor von Romanen und Erzählungen, gab Bücher zu zeitgenössischer Kunst und Architektur heraus. Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt 2015 mit dem Windham Campbell Prize (Yale).

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Hanseaten - Historischer Roman
0,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hamburg - die Hansestadt: ... In den Häuserzeilen den Hafen entlang wurden die Fensterläden geöffnet und die kleinen Gardinen zurückgeschoben. Die alten runzligen Bauten mit den lockenden Firmenschildern spreizten sich in der belebenden Frühsonne wie überfällige Koketten. Die Kellerwirte erschienen, hemdärmelig, die Schiffermütze auf dem Ohr, warfen einen prüfenden Blick über den Hafen, einen zweiten gen Himmel und begannen die Gitter wegzuräumen, die nachts ihre Lokale gegen die Straße und den einsamen, allzu heftig zwischen Backbord und Steuerbord schlingernden Janmaat zu schützen pflegen. Dann begaben sie sich hinter die Tonbank, auf der die in- und ausländischen Branntweinflaschen aufpostiert standen, und sahen träge blinzelnd der stämmigen Deern zu, die die Säuberung des Lokals vollzog und den Staub von dem Deckenschmuck, den Alligatoren, Haien, Schwert- und Sägefischen, aufwirbelte, indem sie die Bestien mit dem Scheuerlappen ein paarmal energisch auf die Schnauze oder unter den Bauch schlug. Auf der Straße wurde es lebendiger. Schwere Rollwagen polterten über das Pflaster und suchten ihre Ladestellen auf. Seeleute sammelten sich vor den Heuerbüros, sich für neue Fahrt zu verdingen. Schauerleute zogen in kleinen Trupps von und nach den Arbeitsnachweisstellen. Junge und alte, lachende und stumpfe, Burschen in gutem blauen Düffelanzug, Männer im Arbeiterhemd, und Wracks in zusammengebasteltem Trödlerrock. Der Tag war da, und sie wollten leben. Und während drinnen in der Stadt, der Stadt der Kontore, und in den Außenstadtteilen und Vororten, den Wohnstätten der besser gestellten Bürger, noch friedliche Stille herrschte, hatte der Tag im Hafengebiet längst alle Register gezogen. ...

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 31.07.2017
Zum Angebot
Des Teufels Werkstatt oder Paris unter der Erde
1,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Neuausgabe des Buches aus dem Jahr 1854. Aus dem Inhalt: Jacques Dubois hatte des Teufels Hand gesehen, wie sie, sich am Boden hinbewegend, ihm das Licht ausgelöscht, und diese grauenhafte Teufelserscheinung bot, wie wir schon erwähnt haben, einen fast unabreißbaren Stoff für die Pariser; man war überzeugt, dass die infernalische Herrlichkeit Beelzebubs unter Paris seine Wohnstätte genommen und alle alten Gespenster- und Teufelsgeschichten, die längst in Vergessenheit geraten waren, erhielten durch das merkwürdige und grauenhafte Ereignis, das dem ehrlichen Lichtzieher, der als ein guter Pariser Bürger bekannt war, betroffen, einen belebenden Atem und liefen nun, zu wahrhaftem Unsinn gesteigert, von Mund zu Mund. Der Teufel hat da seine Werkstatt aufgeschlagen, hieß es und die erfinderische Phantasie der Pariser bezeichnete als vollkommen von der Wahrheit dieser Sage überzeugt, den ganzen Distrikt von der Höllenbarriere bis nach dem Palais Luxembourg als Grund und Boden, unter dem Beelzebub mit seiner höllischen Sippschaft ihr Wesen treiben sollten. Es wäre allerdings etwas dafür gewesen, wenn das, was zu jener Zeit unter diesem Stadtteil von Paris sich begab, nur einigen dieser Wahngläubigen zur Ansicht gekommen wäre. Franz Anton Lubojatzky wurde am 16. Dezember 1807 in Dresden geboren. Nach seiner Schulzeit erlernte er zunächst das Juwelierhandwerk und wechselte nach seiner Lehrzeit als Schauspieler in eine Wandertheatergruppe. Bereits zu dieser Zeit schrieb er erste Romane, durchaus mit Erfolg, so dass er sich seit dem Jahr 1845 ausschließlich seinem literarischen Schaffen widmete. So entstanden unter seinem Namen bzw. den von ihm genutzten Pseudonymen Franz Carion / Nikanor I. zahlreiche Romane, Novellen, Erzählungen, historische Schriften und Theaterstücke, die sich insbesondere mit der sächsischen Geschichte beschäftigen. Franz Anton Lubojatzky starb am 17. Juni 1887 in seiner Heimatstadt Dresden.

Anbieter: ciando eBooks
Stand: 11.07.2017
Zum Angebot
Ein Traum von Paris
19,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Aus dem Vorwort von Georg Stefan Troller: Da gab es einmal diesen jungen Menschen in Paris, der besaß eine fein konstruierte Kleinbildkamera, und nicht irgendeine. Es war ein Exemplar der Marke Leica, die er sich während eines Feldzuges im Elsässischen zugelegt hatte ... Hunderte von Fotos muß besagter junge Mann damals, so um 1953 bis 1956, in diesen altersgrauen Mauern geschossen haben, auch entwickelt, vergrößert, dann vergessen. Als er ein halbes Jahrhundert später für den Dokumentarfilm ´´Tage und Nächte in Paris´´ dort zu filmen suchte, war fast nichts von den alten Gebäuden, Wohnstätten und Schlupfwinkeln mehr vorhanden, kaum ein Treppchen oder eine Passage, an die er sich noch hätte erinnern können. Was die Fotos betraf, so waren sie bei einer Ehescheidung in dem alten Domizil zurückgeblieben, wie so manches andere, und wahrscheinlich längst auf dem Müll gelandet. Dachte er wenigstens. Bis vor ein paar Monaten die gemeinsame Tochter Fenn dort einmal zu stöbern begann. Undin einem verborgenen Winkel der Wohnung das entdeckte, was nun hier in Auswahl vorliegt. Ein Traum von Paris... weniger weil seine Anwohner nicht doch lieber im feinen und sanierten Stadtkern gelebt hätten. Als weil - beim ersten Wiedersehen mit diesen Bildern nach etlichen sechzig Jahren stieg es mir auf - hier eine schrecklich-schöne, verkommene aber heimelige Märchenwelt zu sehen ist, die mir auf unsere Kinderträume, und wohl auch Kinoträume, zugeschnitten scheint. Verwinkelte Quartiere, in denen Altes und Neues, Erhabenes und Gemeines, Piekfeines und Verlottertes sich vermischen und ineinander übergehen, wie es eben damals im Volkscharakter des Parisers lag. Und für mich ein längst abgelebter aber doch unvergessener, durcheinandergewürfelter Teil meines inneren Daseins, das hinter dem Journalisten und Dokumentaristen nach wie vor eine verborgene Rolle spielt. Darauf beziehen sich auch die nachfolgenden Texte, die ich aus einigen meiner längst vergriffenen und verschollenen Bücher gezogen habe. Welche ich zum Teil gar nicht mehr besaß, sondern die von meinen Töchtern aus dem Angebot im Netz herausgefischt werden mußten. Alles in allem ein Buch der Reminiszenzen aus einem Paris, dem der Autor sich lebenslang in Dankbarkeit verbunden fühlt.

Anbieter: buecher.de
Stand: 19.08.2017
Zum Angebot